Seite zu groß?
 Der Gepard hat gemeint, diese Seite sei zu groß, um noch sinnvoll auf einem Endgerät dieser Größe dargestellt zu werden. Und nun?

Zeitungsschnippsel

Wenn ich mal nicht weiß, wohin damit, dann landet es einfach hier: Randinformationen, lose Zeitungsartikel oder Humoriges. Das ist also die Wühlkiste.

Aussagen, ich sei lediglich zu faul zum Aufzuräumen, weise ich entschieden von mir und außerdem kann ich machen was ich will, ich bin nämlich schon groß. So! Und wenn ich mal unter Dein Bett schaue, dann bin ich mir gar nicht mal so sicher, ob Kritik an meiner Art der Ordnung überhaupt noch eine legitime Grundlage hat.

...es tut doch gar nichts zur Sache, wie ich in Dein Schlafzimmer komme und es gibt auch keinen Grund, vom eigentlichen Thema abzulenken. Der Vergleich muss schon erlaubt sein, denn wenn ich hier Socken sehe, die sicher schon ein halbes Jahr hier liegen, dann erachte ich die Beanstandung anderer Ordnung für vermessen. Doch doch, der Vergleich ist sehr wohl richtig. Wie, Dein Schlafzimmer sei kein öffentlich begehbarer Raum? Also da habe ich anderes...

Warum paaren sich Tiere häufiger bei Vollmond?

Jeden Frühling strömen zahlreiche Kröten und Frösche zu ihren Laichgewässern. Besonders in Vollmondnächten feiern bestimmte Arten dort Hochzeit. Eine romantische Vorstellung, doch das Massen-Rendezvous erfolgt aus einem rein praktischen Grund.

Wenn die Tage wieder länger werden, die Temperaturen allmählich steigen und die ersten Pflanzen blühen, beginnt im Tierreich die Paarungszeit. Um Teiche und Tümpel quaken nachts unzählige Frösche – die männlichen Lurche rufen nach geschlechtsreifen Weibchen. Wird es Vollmond, versammeln sich Scharen vieler Amphibienarten wie verabredet, um sich zu vermehren.

Bislang war dieses Phänomen nur von Meerestieren bekannt, beispielsweise von bestimmten Fischen, Meeresringelwürmern oder Wasserschnecken, Krebsen und Korallen. "Den Tieren kann jedoch weder ein Sinn für Romantik nachgesagt werden, noch sind sie mondsüchtig", betont Enrique Arboleda, Meeresbiologe bei den Max F. Perutz Laboratories der Universität Wien. Die auf den Vollmond abgestimmte Paarung der Lebewesen sei notwendig, um ihre Art zu erhalten.

Gemeinsam ist diesen Tieren, dass sie im Wasser laichen – die Besamung der Eier findet also außerhalb des Körpers statt. Das bedeutet, dass die Fortpflanzung nur dann erfolgreich ist, wenn die Spermien und Eizellen gleichzeitig im Wasser schwimmen. Denn im Wasser ist der Laicherfolg nicht nur durch Fressfeinde erschwert, sondern auch durch die Strömung. "Hinzu kommt, dass die Eier und Spermien in den großen Wassermengen des Meeres sehr schnell stark verdünnt werden", schildert der Meeresbiologe.

Viele Arten behelfen sich deshalb mit den regelmäßigen, monatlichen Änderungen des Mondlichts. Dabei steuert die nächtliche Helligkeit des Erdtrabanten die Reifungszeit der Wassertiere. Folglich wird eine große Anzahl an Männchen und Weibchen zeitgleich paarungsfähig. "Dadurch kann ein synchrones Massenlaichen erfolgen, so dass ausreichend Keimzellen zur gleichen Zeit zusammentreffen", erläutert Arboleda.

Der Vollmond beeinflusst die Tiere jedoch nur indirekt. "Bei Vollmond gibt es rund um die Uhr Licht, was in anderen Mondphasen nicht der Fall ist", sagt Arboleda. Das Licht sei zwar schwächer als das Tageslicht der Sonne, aber das 24 Stunden anhaltende Licht wirke auf die innere Uhr der Lebewesen und damit auch auf den Reifezyklus der Keimzellen. Darüber hinaus spielen die Wassertemperatur und der pH Wert eine Rolle beim perfekten Timing der Paarung.

Lichtempfindliche Zellen, so genannte Photorezeptor-Zellen, nehmen die nächtlichen Helligkeitsunterschiede wahr und leiten die Informationen an das Gehirn weiter. Es kann sich dabei um einfache Zellen, komplexe Augen oder um lichtempfindliche Nervenzellen handeln. Welche Zellen das Licht registrieren, unterscheidet sich von Art zu Art. Die Lichtreize lösen im Nervensystem eine Kette chemischer Reaktionen aus. "In der Regel steuert das Gehirn dementsprechend die Hormonausschüttung und damit die Reifung der Keimzellen sowie das Paarungsverhalten der Wasserlebewesen", erklärt Arboleda.

Oft wird dem weiblichen Zyklus und dem Paarungsverhalten der Menschen nachgesagt, ebenfalls dem Rhythmus des Mondes folgen. Doch die Wissenschaft konnte bislang keinen derartigen Zusammenhang feststellen. Im Gegensatz zu den Tieren kommen Menschen also noch in den Genuss echter Romantik.

Mehr zu diesem Thema erfahren:

 

Weitere Informationen

 

Verwandte Themen

Das könnte Dich interessieren:

Themenverwandte Artikel:

 
Nach oben bewegen
Nach unten bewegen
 

Copyright 2000-2018 - Kidogo Gepard

This page uses valid CSSExterner Verweis in a XHTML 1.0 StrictExterner Verweis document type.
Page generation time: 0.048 Seconds (32 Queries)

 
 

Die Datenbank wird durchsucht...

Die Datenbank wird durchsucht...